Winter Wonderland

MADAME LAZARUS

"Was ist Irrsinn anderes als der Adel der Seele
Uneinst mit den Umständen? Der Tag brennt!
Ich kenne die Reinheit reiner Verzweiflung
mein Schatten gepresst gegen die schweissnasse Wand.
Dieser Ort in den Bergen - ist er Käfig
Oder gewundener Pfad? Alles was ich habe, ist die Klippe."

(IN DUNKLER ZEIT, Theodore Roethke)

Worte, die meine Empfindungen ausgezeichnet zu umschreiben vermögen.

Verzweiflung ... Verzweiflung, welche Einsamkeit - gänzliche Einsamkeit - begehrt, und sich dennoch nach Gesellschaft und Unterstützung sehnt.

Verzweiflung ... Verzweiflung, welche den Selbstmord nahe bringt und alles Schöne (Freundschaft, Zusammenspiel, Sex, Sieg, Aussehen) intensiv entfernt und zu zerstören vermag.

Verzweiflung ... Verzweiflung, welche ob der eigenen Schuld jede äussere Hilfe ablehnt und sie dennoch begehrt, wie es innerhalb einer intensiveren Form nie geschehen könnte.

Verzweiflung ... Verzweiflung, welche den Geist vergiften will, den Wahnsinn schenkt, die Völlerei, das Ausspeihen, "Verzweiflungstaten" - und den Selbstmord.

"Sterben ist eine Kunst wie Alles.
Ich kann es besonders schön.
Ich kann es so, dass es die Hölle ist, es zu sehn.
Ich kann es so, dass man wirklich fühlt, es ist echt.
Sie können, glaube ich, sagen, ich bin berufen zu diesem Ziele."

(MADAME LAZARUS, Silvia Plath)

27.8.07 19:15

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen